Route 1: Westerland

Vom Beginn des Küstenschutzes auf Sylt

Route 1 (Westerland)

Route 1: Westerland

Wo heute die Westerländer Uferpromenade zum Flanieren einlädt, befanden sich vor über 100 Jahren noch Dünen. Davor bauten die Sommerfrischler ihre Strandburgen und erfrischten sie sich in den Fluten der Nordsee.

Während die Bewohner der Insel Sylt in frühren Jahrhunderten noch ihre Siedlungen in gebührender Entfernung vom Meer errichtet hatten, rückten die Häuser dem Meer immer näher, so dass erstmals im Jahre 1907 damit begonnen wurde das Westerländer Ufer zu befestigen. Im Laufe vieler Jahrzehnte entstanden jede Menge unterschiedlichster Konstruktionen.

Unter den Einwirkungen starker Sturmfluten und starker Wellen wurden die Anlagen mitunter gar wieder zerstört.

In den 1930er Jahren wurde damit begonnen Sylt als militärische Festung auszubauen. In Westerland ist die so genannte Panzermauer ein beredtes Beispiel dafür. Der Verlust des Sandstrandes konnte weder durch Buhnen noch durch die aufgetürmten Tetrapoden aufgehalten werden.

Erst mit Beginn der Sandaufspülungen im Jahre 1972 kehrte der Sandstrand vor Westerland wieder zurück.

Die Auswirkungen der unterschiedlichen Maßnahmen auf den Strand werden anschaulich dargestellt.

Randdüne

Randdüne

Ufermauer

Ufermauer

Tetrapoden

Tetrapoden

Panzermauer

Panzermauer

Beschreibung der Wanderung

Treffpunkt: Gaadt, Strandübergang 49 (Himmelsleiter); Parkplatz Sylt Aquarium; Bus: Linie 2 (Lerchenweg)
Zielpunkt: Strandübergang 41 (Seenot, Rote-Kreuz-Straße); Parkplatz Rote-Krez-Straße; Bus: Linie 1 (Norderstraße)

Strecke: 2 km
Dauer : ca. 2 Stunden